News

Regionalgruppe Rheinland erkundet das Römisch-Germanische Museum in Köln
14.03.2016

News Image

Am 3. März stand für unsere Regionalgruppe Rheinland das nächste Highlight auf dem Programm. Zum 2000. Geburtstag von Agrippina der Jüngeren - gemeinhin bekannt als Stadtmutter Kölns - präsentiert das Museum am Dom eine kleine, aber hochkarätige Ausstellung mit dem Titel
„Agrippina - Kaiserin aus Köln", die es gemeinsam zu erkunden galt.

Das 1974 südlich des Doms über den baulichen Resten einer römischen Stadtvilla eröffnete Römisch-Germanische Museum der Stadt Köln bot dazu den idealen Rahmen und wurde seit der Eröffnung bereits von mehr als 20 Millionen Gästen besucht. Auch diese Sonderausstellung stößt wieder auf große Resonanz, wie bereits der große Andrang in der Eingangshalle deutlich machte. Obgleich oder auch gerade weil die Kaiserin alles andere als unumstritten ist, wird sie doch gemeinhin als „machtgierig und brutal“ beurteilt.

Regionalgruppenleiterin Marion Müller, seit vielen Jahren sehr engagiert und mit viel Herzblut im Dienste der Regionalgruppe dabei, begrüßte die 13 anwesenden ABSOLVENTUM-Mitglieder sehr herzlich und freute sich über das rege Interesse am Kulturangebot im Raum Köln-Bonn-Düsseldorf. Insbesondere auch deshalb, weil wieder einmal ein Mitglied der Regionalgruppe aus Düsseldorf den Weg nach Köln fand, was zwischen den beiden Städten ja immer eine gewisse emotionale Komponente beinhaltet. Ein besonderer Dank ging auch an unseren ABSOLVENTUM-Ehrenpräsidenten Prof. Dr. Hans Raffée, der aus langjähriger Verbundenheit zur Regionalgruppe die Unkosten der Führung dankenswerterweise übernommen hatte.

Gleich zu Beginn der Ausstellung wird man vom Glanzpunkt der Ausstellung empfangen, einer überlebensgroßen Statue der Kaiserin aus Grauwacke. Das Kunstwerk war wohl in der Spätantike in mehrere Teile zerschlagen worden und erst 1885 in vielerlei Fragmenten wiederentdeckt. Der Kopf gelangte schließlich nach Dänemark in die Ny Carlsberg Glyptothek Kopenhagen und der Rumpf, mustergültig restauriert, in die Kapitolinischen Museen in Rom. In Köln sind Statuenkörper und originaler Kopf erstmals nach fast zweitausend Jahren wieder vereint und ein absoluter Blickfang. Ergänzt wird die Ausstellung durch vielerlei Fundstücke und archäologische Überreste, insbesondere römische Gold-, Silber- und Bronzemünzen mit dem Bildnis Agrippinas sowie Kölner Werke der Renaissance, die Agrippina als Stadtmutter Kölns feierten.

Die Teilnehmer brachten sich sehr interessiert mit vielfältigen Fragen in die Führung ein. Vielen Dank auf diesem Wege auch noch einmal an die Museumsführerin, die jede Frage geduldig beantworten und die Welt der Antike mit viel Detailwissen den Gästen nahebringen konnte. „Agrippina, die Kaiserin aus Köln, Kölner Stadtmutter und Tochter des Germanicus, war eine wirklich faszinierende und sebstbewusste Frau, die in heutiger Zeit sicher gerne in Mannheim studiert hätte“, fasste Marion Müller Ihre Erkenntnisse des Museumsbesuchs zusammen. Im Anschluss ging es dann ins „FRÜH“ am Dom, ein traditionelles Brauhaus in der Innenstadt von Köln und bekannt für über 111 Jahre Braukultur im Schatten des Doms. Der richtige Ort, um den Abend gemütlich netzwerkend und das Gesehene verarbeitend ausklingen zu lassen. Unser Mentor Jörg Hanser fasste das Regionalgruppentreffen sehr gut zusammen: „Besonders beeindruckend fand ich die familiären Verstrickungen, die die Machthaber im Alten Rom gesponnen haben und denen sie häufig zum Opfer fielen. Die Führung war super organisiert und eine gute Gelegenheit, alte und neue Alumni wiederzusehen.“

Falls auch Sie Interesse haben, einen Regionalgruppenbesuch zu initiieren bzw. in Ihrem Unternehmen zu organisieren, steht Ihnen unsere Regionalgruppenleiterin Rheinland Marion Müller per E-Mail an absolventum@mm-consult-training.de sowie Sibylle Runz in der ABSOLVENTUM-Geschäftsstelle telefonisch unter 0621/181-1057 oder per E-Mail an sibylle.runz@absolventum.uni-mannheim.de sehr gerne zur Verfügung.

Impressionen des Abends finden Sie hier.

Sebastian Hoffmann

Ihre Ansprechpartnerin

Fragen? Anregungen? Probleme? Ich helfe Ihnen gerne weiter.

Selina Mann

Telefon: +49 621 181-1450
Fax: +49 621 181-1087
E-Mail schreiben

FORUM-Aktuell

Lesen Sie weitere Neuigkeiten aus der Universität im aktuellen FORUM.