News

„Die rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts“
25.04.2018

News Image

Wenn Sie vorhaben, Ihre Vermögenswerte in eine „eigene“ Stiftung einzubringen, dann liegt ein längerer Weg vor Ihnen.

1. Zunächst einmal müssen Sie entscheiden, ob die Stiftung zu Lebzeiten oder von Todes wegen zu errichten ist.

2. Dann sollten Sie gemeinsam mit nahestehenden Personen und erfahrenen Stiftungsberatern einen Stiftungszweck erarbeiten. Haben Sie dabei im Auge, welche anderen Stiftungen es bereits mit der gewählten Ausrichtung gibt.

3. Die Entscheidung über das Errichtungskapital ist ein weiteres maßgebliches Kriterium. Bitte beachten Sie hier unbedingt, welche Erträge Ihr Grundstockvermögen erzielen muss, um den Stiftungszweck zu verwirklichen. Reichen die Erträge aus Zinsen und Dividenden in der heutigen Zeit überhaupt aus, um den Stiftungszweck umzusetzen? Vergessen Sie dabei nicht, dass Sie auch die Kosten für den Stiftungsbetrieb darüber abdecken müssen, wenn Sie nicht noch zusätzlich Einnahmen über Spenden generieren. Nachdem diese Fragen beantwortet sind, kann durchaus auch die Entscheidung fallen, auf die eigene Stiftung zu verzichten. Eine Alternative ist es, über einen Stiftungsfonds oder eine Zustiftung in eine bestehende Stiftung zu investieren.

4. Ob und in welchem Umfang Sie selbst in der Stiftung mitwirken möchten und ob die Stiftung eigene Projekte verwirklicht (operativ tätig ist) oder Projekte anderer fördert (Förderstiftung), sollte ebenfalls gut durchdacht sein.

5. Im nächsten Schritt benötigen Sie einen Namen für die Stiftung und eine Satzung muss erarbeitet werden. Laut BGB und LStiftG benötigen Sie: Name, Sitz, Satzung, Zweckbestimmung, Organe, Vermögen, Vertretungsbefugnisse der Organe, Rechnungsjahr, Rechtsstellung der Destinäre. Wenn Sie dies alles haben und möglichst mit dem Finanzamt und der Stiftungsaufsicht Inhalte vorbesprochen haben, steht dem Stiftungsgeschäft nichts mehr im Wege.

6. Nun folgt das Anerkennungsverfahren, an dessen Ende das Stiftungsgeschäft steht. Die Stiftung wird errichtet und der Stifterwille wird zum Stiftungswillen – die Stiftung wird unabhängig von der Person, die sie gestiftet hat. Ihre Autonomie ermöglicht die Perpetuierung des Stifterwillens. Die Stiftung gehört sich „selbst“.

Für mehr Informationen kontaktieren Sie mich gerne unter: Sabrina Scherbarth, Tel. 0621-181-1223 oder per Email scherbarth@stiftung.uni-mannheim.de.

Ob die Treuhandstiftung eine Alternative für Sie sein kann, lesen Sie in der nächsten Ausgabe unseres Newsletters.

Alle Informationen zur Stiftung Universität Mannheim finden Sie hier.

Ihre Ansprechpartnerin

Fragen? Anregungen? Probleme? Ich helfe Ihnen gerne weiter.

Simone Fioretto

Telefon: +49 621 181-1248
Fax: +49 621 181-1087
E-Mail schreiben

FORUM-Aktuell

Lesen Sie weitere Neuigkeiten aus der Universität im aktuellen FORUM.